3. Raumlage

Die Fähigkeit zur Identifizierung unterschiedlicher Raumlagen ist die dritte Grundroutine. Es können relative Positionen von Objekten zueinander (wie oben/unten, vorne/hinten, links/rechts oder horizontal/vertikal) erkannt werden. Darüber hinaus wird das Positionieren von Objekten mit vorgegebenen räumlichen Beziehungen zueinander beherrscht. Damit ist die Fähigkeit gemeint, ebene und räumliche Objekte in unterschiedlichen Rissen und in unterschiedliche Darstellungsformen an passenden Positionen positionieren bzw. erzeugen bzw. übertragen zu können. Die Objekte, die vollständig oder teilweise sichtbar sein können, und die/der AufgabenlöserIn sind auf dieser Stufe jeweils ruhend (statisch).